Informationen zur freiwilligen Wiederholung einer Klassenstufe

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

falls Sie sich mit dem Gedanken tragen, Ihren Sohn oder Ihre Tochter aufgrund der langen Unterbrechung des Präsenzunterrichts in diesem Schuljahr oder auch aufgrund eines vielleicht schon zuvor kritischen Leistungsbildes (Notenbild der Halbjahresinformation) die jetzige Klassenstufe wiederholen zu lassen, so sind die folgenden Informationen wahrscheinlich wichtig für Sie.

Es ist zunächst einmal festzusetzen, dass es in diesem Schuljahr keine Nichtversetzungen (auch keine „Probeversetzungen“ oder Aussetzungen von Versetzungsentscheidungen) geben wird. De facto werden alle Schüler/innen (nach Art. 1, §1, Abs.3 der Corona-Pandemieprüfungsverordnung) versetzt, weil üblicherweise zur Nichtversetzung führende Noten außer Betracht bleiben.

Alle Schüler/innen, die nach dieser Bestimmung von Klasse 9 nach Klasse 10 versetzt sind, erwerben zudem einen dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand. Alle Schüler/innen, die von Klasse 10 in die erste Jahrgangsstufe versetzt werden, erwerben einen dem Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand („Mittlere Reife“).

In Hinblick auf freiwillige Wiederholungen ist Dreierlei zu beachten. Generell entsteht einer Schülerin oder einem Schüler durch eine solche Wiederholung kein späterer Nachteil.

1. Schüler/innen der Klassen 5 bis 10, die zu Beginn des kommenden Schuljahres 2020/21 die Klasse, aus der sie versetzt werden, freiwillig wiederholen, gelten NICHT als nichtversetzte Schüler/innen im Sinne von §7 der Versetzungsordnung für das Gymnasium in Baden-Württemberg.


2. Nach Art.1, §1, Abs.3 der Corona-Pandemieprüfungsverordnung einmal getroffenen Versetzungen bleiben zudem erhalten. Sollte eine Wiederholerin oder ein Wiederholer in der Wiederholung im nächsten Schuljahr 2020/21 scheitern, so gilt die Versetzung aus diesem Schuljahr 2019/20 fort und die Schülerin oder der Schüler kann in die nächsthöhere Klasse vorrücken.

3. Zudem könnte eine wiederholte Klasse sogar noch ein weiteres Mal wiederholt werden. Somit könnten Schüler/innen des laufenden Jahrgangs diese Klasse insgesamt dreimal besuchen (also mit zwei Wiederholungen).

Unbedingt zu beachten sind folgende Beschränkungen (zum Zeitpunkt und zur Stufe):

4. Diese privilegierten Wiederholungsoptionen gelten nur für die Schüler/innen, die zu Beginn des Schuljahres 20/21 die Wiederholung erklären und antreten. Der Zeitraum für die Erklärung ist damit gemäß den gesetzlichen Vorgaben begrenzt auf spätestens die ersten zwei Wochen nach Beginn des Unterrichts nach den Sommerferien 2020.


5. Die Regelungen gelten zudem NICHT für die Schüler/innen der Kursstufe 1. Gemäß § 31, Abs.2 AGVO kann die erste Jahrgangsstufe einmal wiederholt werden (sofern nicht die Klasse 10 bereits wiederholt worden ist). Dies gilt auch für Wiederholungen gemäß der Corona-Pandemieprüfungsverordnung. Es gibt also bei einer freiwilligen Wiederholung der Kursstufe 1 keinen weiteren (dritten) Versuch.

Wir bitten Sie-  in Hinblick auf eine verlässliche Grundlage für die Klassenbildung und eine rechtzeitige Planung der Klassenzugehörigkeiten – unserer Schule eine geplante freiwillige Wiederholung MÖGLICHST BALD anzuzeigen bzw. den entsprechenden Antrag möglichst bald zu stellen.

Wenn Sie zunächst das Notenbild des Versetzungszeugnisses oder eine mögliche Empfehlung der Klassenkonferenz abwarten möchten, so ist dieses natürlich verständlich. In diesem Falle bitte ich Sie aber dringend, den Antrag auf Wiederholung noch in der Woche bis zum 31. Juli zu stellen, damit die Schulleitung die Wünsche Ihres Kindes gegebenenfalls berücksichtigen und in ihrer Planung noch auf sich ändernde Schülerzahlen flexibel reagieren kann.