„Lernbrücken“ in den Sommerferien

Infolge der landesweiten Schulschließungen ab Mitte März kann am Schuljahresende bei einigen Schülerinnen und Schülern ein Nachholbedarf in zentralen Kompetenzen bestehen. Das Land Baden-Württemberg hat als Reaktion auf solche „Lernlücken“ am 3. Juli das freiwillige Lern- und Förderprogramm „Lernbrücken“ vorgestellt.

Dieses Förderprogramm ist für die letzten beiden Wochen der Sommerferien geplant und richtet sich schwerpunktmäßig an solche Schülerinnen und Schüler, die über die Fernlernangebote der Schule nur schwer zu erreichen waren. Ihnen soll die Möglichkeit geboten werden, Unterrichtsstoff nachzuholen und somit besser vorbereitet in das nächste Schuljahr zu starten. Die freiwillige Teilnahme steht Schüler/innen der Sekundarstufe I, das sind die Klassenstufen 5 bis 9, offen.

Eine Teilnahme wird von den Klassenlehrkräften in Abstimmung mit den unterrichtenden Fachlehrkräften all denjenigen Schülerinnen und Schülern empfohlen, die nach der pädagogisch-fachlichen Einschätzung ihrer Lehrkräfte eine solche zusätzliche qualifizierte Förderung benötigen.

Denkbare Auswahlkriterien sind dabei ….

  • Leistungsdefizite, die sich schon vor der Schulschließung gezeigt haben (z.B. im Notenbild der Halbjahresinformation),
  • eine schlechte oder fehlende Erreichbarkeit der Schülerin oder des Schülers während der Schulschließung,
  • deutlich erkennbare Defizite im Fernlernunterricht und/oder im anschließenden Präsenzunterricht.

Die Empfehlung zur Teilnahme am Förderprogramm wird von der Klassenlehrkraft den jeweiligen Schülerinnen und Schülern bzw. den Erziehungsberechtigten persönlich mitgeteilt.

Wenn unsere Schule eine Übersicht darüber hat, welche Schüler/innen aus welchen Klassenstufen bzw. welche Erziehungsberechtigte das Förderangebot wahrnehmen werden, meldet die Schulleitung die Teilnehmerzahlen dem Regierungspräsidium Karlsruhe, welches für die Koordination des Angebots verantwortlich ist.

Das Programm findet ab dem 31. August in den letzten beiden Wochen der Sommerferien statt (nach jetzigem Planungsstand in der Zeit 8:00 bis 11:00 Uhr in „Lernsequenzen von 3 x 60 Minuten“); es hat an unserer Schule seinen Schwerpunkt bei der Festigung der Kompetenzen in den Kernfächern Deutsch und Mathematik.

Informationen entnehmen Sie bitte auch der Pressemitteilung des Kultusministeriums